Feuerwehr Norderbrarup präsentiert Einsatzmonitor Firemon112

Einsatzmonitor Firemon112

21.01.2021

Am 21. Januar 2021 präsentierte der Norderbraruper Kamerad Patrick Moldenhauer seine neueste Entwicklung: „Firemon112“ – ein Visualisierungssystem für einen Einsatzmonitor.
Im Einsatzfall werden alle relevanten Einsatzinformationen wie Einsatzort, Einsatzstichwort und mitalarmierte Kräfte auf dem selbstständig startenden Monitor im Gerätehaus angezeigt. Zusätzlich gibt es Informationen über Wetterlage, Windverhältnisse und eine Sattelitenkarte mit dem Anfahrtsweg zum Einsatzobjekt, an dem auch eine mögliche Rauchfahne anhand der Windrichtung bereits eingezeichnet ist. Alle Infos werden für den Einsatzleiter und Gruppenführer zusätzlich vor Ankunft der Einsatzkräfte in einem handlichen Format zum Mitnehmen ausgedruckt.
Das System ersetzt die alte Tafel, an der die Infos bisher manuell angeschrieben wurden. Gleichzeitig kann der Funkverkehr beim Ausrücken verschlankt werden, da nur noch mit automatisierten Statusmeldungen gearbeitet werden kann.
„Wir versprechen und von dem System einen Zeitgewinn sowie eine ruhigere und bessere mentale Einsatzvorbereitung der Kameraden“, so Moldenhauer. Das System bietet zudem den Mehrwert über das seit 2008 von der Feuerwehr genutzte Groupalarm die anonymisierten Einsatzinfos per Alarm-App oder SMS an Handys zu verschicken. Per App können die Kameraden dann sofort ein Feedback in der Form von „einsatzbereit, 5min, 10 min oder nicht einsatzbereit“ zurücksenden, so dass der Gruppenführer beim Ausrücken über die verfügbaren Kräfte und in weiteren Ausbaustufen sogar über deren Qualifikation Bescheid weiß.
Wehrführer Jan Jensen zeigt sich begeistert über das neue System. „Wir sind stolz, einen Kameraden wie Patrick Moldenhauer in unseren Reihen zu haben, der nach der Windhund-App für Feuerwehrlehrgänge nun erneut mit einer Innovation zur Modernisierung der Wehr beiträgt. Im Namen der gesamten Wehr möchte ich ihm für seine unermüdliche Arbeit an dem Projekt danken, denn zwischen der Vorstandsitzung, als er das Projekt erstmals vorstellte und der Inbetriebnahme liegen ca. 2 Jahre intensiver Arbeit.“
Der überzeugte Ehrenamtler Patrick Moldenhauer stellt die Software für alle interessierten Wehren kostenlos zur Verfügung, verweist aber auf geringe Fixkosten, die im Betrieb anfallen.
Im Amt Süderbrarup wird das Projekt von Smart City unterstützt, die die Beschaffung der notwendigen Hardware zu 100% fördern und auch zentral durchgeführt haben. Bis auf 2 Feuerwehren haben sich alle Amtswehren an dem Projekt beteiligt und Ihre Hardware erhalten.
Viele weitere Wehren aus dem Kreisgebiet haben von dem System erfahren und bereiten bereits die Installation vor. Auch die Berufsfeuerwehr in Flensburg setzt künftig auf die Software aus Norderbrarup.
Der Serverbetrieb wird organisiert durch den Kreisfeuerwehrverband Schleswig-Flensburg. Interessierte Wehren im Kreis können die Infrastruktur gegen eine geringe Jahresgebühr, die beim Kreisfeuerwehrverband zu entrichten ist, mitnutzen.
Moldenhauer ist mit seinen Ideen noch lange nicht am Ende. Er plant weitere Upgrades für das System mit neuen Funktionen wie Objektplänen und eine Vorbereitung für Großschadenslagen zur Einsatzabarbeitung mit Firemon112 durch die Amtswehrführer-Leitstelle. „Das Thema müssen wir aber langsam angehen“, sagt er, “denn nach der aufwendigen Entwicklung der letzten Entwicklungsphase von Firemon 112 brauche ich nun erstmal etwas mehr Zeit für meine Familie!“

Patrick Moldenhauer im Interview über das neue System Firemon112
 

 
» Zurück