Flächenbrand in Bünderies

Flächenbrand in Bünderies

18.08.2005
Flächenbrand in Bünderies

Der Arbeitstag wollte sich am 18.08.05 kurz nach 19:00 Uhr bereits dem Ende entgegen neigen, als die örtliche Sirene die Kameraden der Wehr´zusammentrommelte: "Flächenbrand in Bünderies" war die knappe Ansage der Leitstelle.
Innerhalb kürzester Zeit war unser TSF-W voll besetzt und einsatzbereit und die dunklen Qualmwolken wiesen uns den Weg zum Einsatzort! Eine frisch abgeerntete Stoppelkoppel hatte auf einer erheblichen Ausdehnung Feuer gefangen und die z.T. über einen halben Meter hohen Flammen rannten flugs
Richtung Weizenfeld - stetig angefacht durch den umtriebigen Ost-Südoster. 5 Kameraden rückten dem Flammenherd mit den Feuerpatschen zuleibe, effektiver allerdings arbeitete die Gruppe mit dem auf Sprühstrahl gestellten Schnellangriff. Es war erstaunlich, wie lange eine Tankfüllung bei ökonomischem Einsatz vorhält: War noch bei der Friedhofsübung
vergangenen Donnerstag der Tank innerhalb 2 Min. leer, so konnte bei diesem Einsatz das Feuer komplett bekämpft werden, ohne den Tank endgültig zu
leeren. Die Kameraden der Saustruper Wehr untersuchten den angrenzenden Knick auf verborgene Brandnester und sodann trafen Berufskollegen des Betriebsleiters mit schweren Gerät ein: Traktoren mit Pflügen hätten Schneisen ziehen können, ebenso jener mit dem Grubber. Jedoch hatten wir bereits der Leitstelle "Feuer aus" melden können!
Endgültig eingedämmt wurde die Gefahr dann durch das Ausbringen mehrerer tausend Kubikmeter Gülle auf die gesamte Fläche, auf der das Feuer getobt hatte. Zu keiner Zeit waren Menschen oder Objekte in Gefahr und von daher konnten wir nach getaner Arbeit verschwitzt, aber relativ locker und zufrieden auf einen perfekt verlaufenen Einsatz zurückblicken, bei dem in kurzer Zeit 14 Kameraden zur Stelle waren, die Einsatzwillen und Schnelligkeit, Kompetenz und Schlagkraft bewiesen haben. Gegen 20:30 Uhr gab Wehrführer Bruno Heller " Einsatz Ende".

 
» Zurück