Scheunenbrand in Dollrottfeld

Scheunenbrand in Dollrottfeld

12.01.2007
Scheunenbrand in Dollrottfeld

Freitag der 12. Januar 2007, 17.29 Uhr. Zwei Kameraden bauen gerade die Bodenluke zum neuen Schulungsraum ein, als die Norderbraruper Sirene zum ersten Mal im noch jungen Jahr 2007 die Feuerwehr alarmiert. So ist schon nach wenigen Sekunden der Einsatzort bekannt: Eine Nachalarmierung nach Dolrottfeld. Dort brennt eine Scheune – Norderbrarup soll eine zweite Löschwasserversorgung zu einem weiter entfernten Hydranten herstellen, weil die Schlauchreserven der örtlichen Wehren diese nicht mehr gewährleisten können.
Wir rückten um 17. 32 Uhr mit einer starken 1/14ner Besetzung aus und bauten die Wasserversorgung auf, wofür unser gesamtes Schlauchmaterial nötig war. Nachdem die Versorgung stand, hatten die Kameraden der bereits im Einsatz befindlichen Wehren das Feuer mit einigen jetzt nur noch kurzeitig auftretenden Stichflammen so gut unter Kontrolle gebracht, dass die vorhandene Wasserversorgung ausreichte. So konnten wir wieder abrücken und waren um 19.00 Uhr zurück am Gerätehaus.
Für Einsatzleiter Peter Jessen und seine Kameraden aus Süderbrarup, Brebel und Dollrottfeld ging es anschließend darum, das glühende bzw. brennende Stroh per Traktor aus der Scheune zu entfernen und abzukühlen. Für sie endete der Einsatz mit der Brandwache um 5:30 Uhr des Folgetages. Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude konnte verhindert werden. Ursache des Feuers, das 60.000 Euro Schaden verursachte, war nach shz-Angaben Brandstiftung, die von Jugendlichen begangen wurde.

 
» Zurück